Tipp Nummer 2: Löschmittelabgabe

...aus der Praxis für die Praxis!

Werfereinsatz über die Front oder über das Heck des Fahrzeuges?

Wir sehen bei einem Brandeinsatz zwei Drehleitern im Werfereinsatz. Bei der einen Drehleiter (rechts im Bild) wird über die Fahrzeugfront und bei der anderen Drehleiter (links im Bild) über das Fahrzeugheck gearbeitet. Der Betrachter könnte sich jetzt fragen: Welche Methode ist aber die bessere?

Feuer OBG

Foto: Sven Engel Feuerwehr Osterburg

Auch wir haben uns beim Anblick dieses Fotos die gleiche Frage gestellt. Wir favorisieren den Werfereinsatz über das Heck oder bei einem 90° zur Fahrzeuglängsachse gedrehtem Leitersatz. Hier unsere Argumentation:

Vorteile:

1. Über das Heck ist es möglich den Trümmerschatten einzuhalten, alles was runterfällt trifft nicht das Fahrzeug.

2. Das Fahrerhaus stellt kein (Anstoss-) Hindernis dar.

3. Die Drehturmannäherung ist größer - es wird keine Ausladung verschenkt (Ausladungsgewinn ca. 7m).

4. Ein plötzlich erforderlicher Rückzug ist so leichter und schneller darstellbar.

Nachteile:

1. Beim Werfereinsatz über das Heck des Fahrzeuges ist die Schlauchführung problematischer, eine Schlauchaufsicht bzw. eine Schlauchführung ist aber bei beiden Methoden immer zwingend erforderlich.

Wir meinen, die Argumente sprechen für ein Anleitern über das Heck bzw. bei um 90° zur Fahrzeuglängsachse gedrehtem Leitersatz. Ein gutes Beispiel für die optimale Standortwahl zeigt das Bild unten. Das Foto zeigt den Brand eines reetgedeckten und in L-Form errichteten Wohngebäudes am 17.10.2012 in Dittmern bei Soltau. Die Besatzung des Hubrettungsfahrzeuges (Einweiser und Maschinist) haben hier den optimalen Standort gewählt, alle Gebäudeteile können mit maximaler Nutzlast erreicht werden, dieses ist beim Werfereinsatz immer von besonderer Bedeutung. Das Fahrerhaus stellte zu keinem Zeitpunkt ein Hinderniss dar und auch die Schlauchführung gestaltete sich problemlos. 

 

Soltau Deimern

Foto: Daniel Dwenger Freiwillige Feuerwehr Soltau

Ereignisse in Alsfeld (Hessen) bestätigen unsere Lehrmeinung:

Bei einem Großfeuer in Alsfeld (Hessen) ist am 31.07.2013 ein Feuerwehrmann verletzt und eine Drehleiter beschädigt worden. Das Fahrzeug wurde zur Brandbekämpfung über das Fahrerhaus eingesetzt. Wir meinen, hier wäre aufgrund der Platzverhältnisse die Möglichkeit durchaus gegeben, den Werfereinsatz über das Heck des Fahrzeug darzustellen.
Es liegt uns völlig fern, die Maßnahmen der Feuerwehr Alsfeld zu kritisieren, da wir nicht selbst vor Ort waren und eine solche schlagartige Brandausbreitung jederzeit auch ohne Vorwarung eintreten kann. Das außergewöhnliche Bildmaterial zeigt aber, dass anders lautende Lehrmeinungen eventuell überdacht werden sollten.

 

Durchzündung1

Durchzündung2

Fotos: Mit freundlicher Genehmigung Philipp Weitzel

Bericht auf nh24.de:
http://www.nh24.de/index.php/braende/69323-aktuell-lagerhalle-mit-grillanzuendern-und-spiritus-brennt-in-alsfeld